Dienstag, 11. April 2017

Mieses Karma hoch 2; David Safier: Karma kommt selten allein


Gutes Karma sammeln geht in die zweite Runde. Ähnlich spannend, ähnlich witzig und ähnlich humorvoll schickt David Safier seine Protagonisten in die ungewisse Welt.
Ohne die Inhaltsangabe zu lesen (das mache ich bei David Safier NIE), war ich sehr euphorisch und extrem gespannt wie die Geschichte weitergeht. Die Geschichte geht weiter? Nein, nicht ganz. Die Protagonistin wird in einigen Erinnerungen wieder erwähnt, jedoch spielt sie im neuen Buch keine Rolle. Es werden mit den zwei Protagonisten, Daisy und Marc, zwei komplett unterschiedliche Personen ins Geschehen gehievt. Der eine ist ein Weltstar, während die andere einen Traum vom Weltstar-Dasein hat.
Als die nur mäßig engagierte und mit mäßigem Talent ausgestattete Amateur-Schauspielerin Daisy von ihrem Agenten angerufen wird, um in einer Filmrolle von James Bond mitzuspielen, ist diese total perplex. Natürlich entspricht sie nicht im geringsten den Idealen einer James Bond Darstellerin. Sie wird von Marc auch eiskalt abgelehnt.
In einer hochbrisanten Abfolge, bei der sein Hund stirbt, Daisy von einem albanischen Taxifahrer gejagt wird und die gesamte Welt letztendlich erfährt, dass Daisy den Hund getötet hat, findet Daisy zusammen mit Marc bei einem Autounfall das Ende ihres Lebens. Sie erwachen beide als ...

Ich glaube die Phasen der Metamorphose sollten nicht erwähnt und die Spannung elektrisierend gehalten werden. Denn diese ist es auch, die dem Lesen den nötigen Reiz verleiht.

Der Kern der Geschichte ist, wie bei den meisten Büchern von David Safier, die Liebe. Die Suche nach ihr. Nach dem wohl stärksten Element, welches diese triste Welt besitzt. Ob die zwei Protagonisten sie finden, sollten Sie unbedingt nachlesen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezensionen:

Das schönste Mädchen der Welt - Michel Birbaek - Literarischer Soundtrack

Leo hatte alles und an einem bestimmten Moment im Leben verlor er alles wieder. Bandtour, Auftritte und eine Freundin, Stella, die seine...